Kategorien
Aktuelles

Bienenweidekatalog Mecklenburg-Vorpommern

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich, Ihnen den Bienenweidekatalog des Landes Mecklenburg-Vorpommern vorstellen zu dürfen!

Dieser Bienenweidekatalog richtet sich an alle, denen die Verbesserung des Nahrungsangebotes für Honigbienen, Wildbienen und andere wildlebenden Insekten am Herzen liegt. Land- wie Forstwirte, Haus- und Kleingärtner, Bewirtschafter öffentlicher Flächen und selbst der einzelne Bürger – jeder kann dazu beitragen, die Lebensbedingungen und die Nahrungssituation der Honigbiene und der wildlebenden Insekten hier im Land zu verbessern.
In Mecklenburg-Vorpommern halten aktuell etwa 2.500 Imker rund 25.000 Bienenvölker. Der wirtschaftliche Wert eines Bienenvolkes lässt sich keineswegs allein an dessen Honigleistung bemessen. Vielmehr sind Honigbienen – ebenso wie Wildbienen und andere Wildinsekten – als Blütenbestäuber ein unverzichtbarer Teil des funktionierenden Ökosystems. Mehr als drei Viertel unserer Pflanzenwelt – darunter Nutzpflanzen wie Obst, Gemüse oder Raps – sind auf die Insektenbestäubung angewiesen. Insekten unterstützen mit ihrer Bestäubung Wachstum und Fortbestand von Pflanzen, die Mensch und Tier als Nahrungsgrundlage dienen.
Weil sich die Zahl der wildlebenden Insekten in den vergangenen Jahren drastisch verringert hat, ist ihr Schutz eine äußerst wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Gemeinsam sollten wir alle zur Verbesserung der Bienenweide beitragen. Sie ist Teil unserer Insektenstrategie unter dem Titel „Mehr Respekt vor dem Insekt“.
Der vorliegende Bienenweidekatalog enthält Anregungen für den Anbau solcher Pflanzenarten, die Nektar oder Honigtau und Pollen liefern. Nektar und Honigtau dienen Bienen und Wildinsekten als Energielieferanten, Pollen als Eiweiß- und Vitaminquelle. Die Bienenweide sollte vom Frühjahr an bis in den September hinein für Bienen und Insekten nektar- und pollenreiche Nahrung bereithalten – ein kontinuierliches Trachtfließband gewissermaßen. Nur gut ernährt und gesund können die Blütenbesucher ihre wichtige Aufgabe im Ökosystem erfüllen.

Liebe Leserinnen und Leser,
lassen Sie sich von unserem Bienenweidekatalog inspirieren, auf Ihre Weise zu Arterhalt und Artenvielfalt beizutragen!

Ich danke ausdrücklich dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg,
dessen Bienenweidekatalog für die Entstehung dieser Publikation Pate stand.

Dr. Till Backhaus
Minister für Landwirtschaft und Umwelt
Mecklenburg-Vorpommern

Kategorien
Kurse

Tag der offenen Tür des BZZ Bantin am 27. Juni 2020 von 10:00 bis 16:00 Uhr

Programm folgt

Für das leibliche Wohl haben wir einen Caterer vor Ort.

Kategorien
Kurse

Imkerreise nach Montenegro und Albanien 26.3. bis 2.4.2020

MONTENEGRO & ALBANIEN

Das kleine Montenegro hat fast 300 km Küste. Besucher finden hier fjordartige Meeresarme wie die Bucht von Kotor, Sandstrände mit schönen Badebuchten und gleich dahinter majestätisch aufragende Berge mit Gletscherseen und tiefen Schluchten. In der Architektur, Kultur und Küche des Landes erlebt der Gast seine Vielfältigkeit. Albanien erwartet den Besucher ebenfalls mit viel Kultur, herrlichen Landschaften und überragender Gastfreundschaft, vor allem aber mit seiner Ursprünglichkeit! Das Land an der albanischen Riviera lockt mit langen Sandstränden und türkisfarbenem Wasser sowie einer großartigen, unberührten Bergwelt und zahlreichen Flüssen, Seen und Quellen.

Kategorien
An- und Verkauf

Abkehrfix (Kehrfix) zu verkaufen

Zum Abfegen der Honigwaben bei der Ernte.
Neuwertig mit Ersatzbesen.

Verkaufspreis: 48,00 €/Stück

Verkauf im Auftrag. Nur komplett.
Lagerort BZZ Bantin. Selbstabholung

Bienenzuchtzentrum Bantin (BZZ)
Wittenburger Straße 3
19246 Zarrentin am Schaalsee

Telefon: 038851 25281 oder
E-Mail:bzz.bantin@imkermv.de

Kategorien
An- und Verkauf

Ablegerkästen zu verkaufen

DNM kompatibel mit 2/3 Langstroth (Schweriner Maß)

  • für 5 Rähmchen im Kaltbau mit Schied
  • einfache Ausführung
  • abgeflämmt und sauber
  • gebraucht, mit Anstrich

Verkaufspreis: 5,00 €/Stück

Selbstabholung

Bienenzuchtzentrum Bantin (BZZ)
Wittenburger Straße 3
19246 Zarrentin am Schaalsee

Telefon: 038851 25281 oder
E-Mail:bzz.bantin@imkermv.de

Kategorien
An- und Verkauf

Ableger zu verkaufen

Bienenzuchtzentrum Bantin (BZZ)
Wittenburger Straße 3
19246 Zarrentin am Schaalsee

Telefon: 038851 25281 oder
E-Mail:bzz.bantin@imkermv.de

Kategorien
Bienengesundheitsdienst

Modernes Wachsmanagement zur Förderung der Bienengesundheit

Liebe Imkerinnen und Imker,
spricht man von einem Bienenvolk, meint man damit auch sein Wabenwerk.
Sobald ein Schwarm eine Behausung gefunden hat, fängt er sofort an zu bauen, denn ohne Waben kann ein Bienenvolk nicht lange existieren. Die Waben sind Wohnort, Kinderstube, Vorratskammer und Kommunikationswerkzeug in einem. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass viele Stoffe, die sich im Wachs ablagern, vom Organismus der Biene aufgenommen werden. Rückstände können sowohl in den Honig als auch in den Futtersaft gelangen und die Gesundheit der Bienen und der Brut negativ beeinflussen.

[Auszug – Infoblatt vom 22. Mai 2017]

MÖGLICHST REINES UND RÜCKSTANDSARMES WACHS IST DIE BASIS FÜR EIN GESUNDES UND VITALES BIENENVOLK
Kategorien
Bienengesundheitsdienst

Früherkennung des kleinen Beutenkäfers

Der frühe Vogel fängt den Käfer!

Liebe Imkerinnen und Imker,
es sind nun schon einige Jahre ins Land gezogen, seit der Kleine Beutenkäfer 2014 in Italien eingeschleppt wurde. Man kann zwar von einem gewissen Eindämmungserfolg reden, die Bekämpfungsmaßnahmen, um den Käfer auszurotten, waren jedoch bisher vergeblich. Wie das Kaninchen vor der Schlange schauen wir gebannt nach Italien. Dabei könnte dieser kleine flug- und anpassungsfähige Schädling aus jedem Land zu uns kommen, denn die Handelswege für illegal eingeführte Kunstschwärme und Bienenvölker sind unergründlich.
Um die Gefahr einer Einschleppung zu minimieren, empfehlen der Imkerverband M-V und der BGD den Kauf von lokal angepassten Bienen aus der Region. Um dies zu erleichtern, wurde die Bienenbörse eingerichtet.

[Auszug – Infoblatt vom 5. Juni 2019]

„NUR BEI EINER FRÜHERKENNUNG BESTEHT DIE CHANCE AUF ERFOLGREICHE BEKÄMPFUNG DES KLEINEN BEUTENKÄFERS.“