Bienenzuchtzentrum Bantin

 

Das Bienenzuchtzentrum entstand aus einer Imkerei, die seit 1976 vom Forstwirtschaftsbetrieb und anschließend vom Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK) betrieben wurde. Es entstand ein imkerliches Zentrum mit vielfältigem Aufgabenspektrum, das ständig erweitert wird.
Leitung: Dr. Winfried Dyrba

Aufgaben des Bienenzuchtzentrums

Schulungs- und Beratungstätigkeit

Imkerschulung

Als anerkannte Ausbildungsstätte wird hier die berufspraktische Ausbildung zum Tierwirt mit der Spezialisierungsrichtung Imker durchgeführt.
Die Mitarbeiter des Bienenzuchtzentrums übernehmen außerdem Schulungstätigkeiten von Freizeitimkern (Anfängerkurs, Honigschulung, Weiterbildung von fortgeschrittenen Imkern, Züchterschulung usw.). Die Themen und Termine entnehmen Sie bitte unserem Schulungs- sowie Veranstaltungsplan. Gern können Sie sich zu den Themen anmelden, die Sie interessieren.
Häufig wird von Imkern die Möglichkeit, sich zu speziellen Fragen der Imkerei zu informieren, genutzt. Auch bei Neubauten von Bienenhäusern etc. und Nachbarschaftsfragen zur Bienenhaltung wird gern der Rat und die Stellungnahme unserer Mitarbeiter eingeholt.

Körung der Honigbiene

Im Auftrage des Landesverbandes wird in unserer Einrichtung die Körung der Honigbiene "Apis mellifera carnica" durchgeführt. Züchter aus dem Land schicken Proben und Unterlagen zum Vergleich mit einem Rassestandard und erhalten bei Übereinstimmung den züchterisch wertvollen Körbrief. Bei der Körung geht es darum, leistungsstarke und erbsichere Zuchtlinien herauszufinden und bestehende Zuchtlinien züchterisch weiter zu bearbeiten.

Durchführung der Leistungsprüfung

Voraussetzung für die Körung ist die Prüfung der Leistung von Bienenvölkern. Mit einer entsprechenden Dokumentation werden bei dieser Prüfung Bienenvölker mit festgelegter genetischer Abstammung miteinander verglichen. Diese Prüfung wird sowohl für Züchter aus Mecklenburg-Vorpommern und als interne Prüfung der vorhandenen Zuchtlinien im Bienenzuchtzentrum durchgeführt.

Weiselzucht

Die positiven Eigenschaften werden von der Königin an die von ihr abstammenden Arbeitsbienen vererbt. Dieses ermöglicht eine gezielte Zuchtarbeit. Es wird von besonders wertvollen Königinnen neue Weiseln gezogen und an alle interessierten Imker weitergegeben. Auch Zuchtmaterial wird an Interessenten weitergegeben.
Weiselpreise: siehe Zuchtangebote

Betreuung von Belegstellen

Überfahrt zur Insel Oie

Die Biologie der geschlechtlichen Befruchtung der Bienen ist in der Natur einzigartig. Sie findet nämlich im freien Fluge an so genannten Drohnensammelplätzen statt. Aus diesem Grunde muss man, um eine gezielte Verpaarung der Geschlechtstiere zu erreichen, besondere Orte (Belegstellen) aufsuchen, die eine gezielte Verpaarung ermöglichen. Das ist nur auf Inseln und eingeschränkt auf dem Festland möglich. Die Betreuung solcher Belegstellen wird von Bantin aus durchgeführt.

Bienen- Lehr- und Schaugarten

Bienen- Lehr- und Schaugarten (1) Bienen- Lehr- und Schaugarten (2) Bienen- Lehr- und Schaugarten (3)

Der Bienen- Lehr und Schaugarten gibt das ganze Jahr über den Besuchern die Möglichkeit, sich über die Imkerei, den Bestäubungsnutzen der Bienen und verwandter Insekten, sowie die Gestaltung von Gärten und Anlagen mit Bienenweidepflanzen zu informieren. Über 150 verschiedene Arten von Pflanzen, die auf Insektenbestäubung angewiesen sind, können während des Jahresablaufes dort besichtigt werden. Wichtige Naturkreisläufe und Zusammenhänge werden erläutert. Möglichkeiten zur Verkostung von Honig und weiteren Produkten aus dem Bienenvolk werden regelmäßig angeboten.
Schulklassen nutzen den Lehrgarten, um Projekttage durchzuführen.

Bienenlehrstand

Bienenlehrstand

Der im Lehrgarten eingerichtete Bienenlehrstand bietet besonders gute Möglichkeiten, Kinder-, Jugend- und Reisegruppen sowie Imkern und allen weiteren Interessenten Einblicke in die Lebensweise der Bienen zu vermitteln. Er schafft Beobachtungsmöglichkeiten der Bienen an besonderen Schaubeuten und demonstriert verschiedene Beutentypen und Imkereigeräte der Vergangenheit und Gegenwart. Eine Arbeitsgemeinschaft "Junger Imker" bietet Hilfen beim Einstieg in die Imkerei.

Forschung

Varroaeinlage

Das Bienenzuchtzentrum beteiligt sich an verschiedenen Projekten wie z.B. der Erforschung der Varroose und zur Bekämpfung der Varroamilbe. Diese Milbe ist ein Parasit, der seit den siebziger Jahren auch in Mitteleuropa Fuß gefasst hat und ohne Bekämpfung eine sehr starke Beeinträchtigung in der Lebenserwartung der Bienen mit sich bringt.
Durch Zusammenarbeit vieler bienenwissenschaftlicher Einrichtungen werden verschiedene Möglichkeiten der Bekämpfung erforscht.